Der Gimpel oder Dompfaff

Gimpel oder Dompfaff  (Pyrrhula Pyrrhula)

Klasse: Vögel  |  Ordnung: Sperlingsvögel  |  Unterordnung: Singvögel

Familie: Finken  |  Unterfamilie: Stieglitzartige  |  Gattung: Eigentliche Gimpel |  Art: Gimpel

 

Der Gimpel (auch machmal Blutfink genannt) kommt sowohl in Europa als auch in Vorder- und Ostasien vor. Seine Körperlänge kann von 15 bis 19 cm variieren. Zwischen Männchen und Weibchen gibt es bezüglich der Färbung Unterschiede. Die schwarze Kopfplatte, die schwarzen Flügel mit weißen Binden und der weiße Bürzel sind jedoch bei beiden Geschlechtern gleich. Mit einer leuchtend roten Brust tritt das Gimpelmännchen in Erscheinung. Diese Farbe reicht auch noch bis zu den Flanken und zu den Wangen. Die grau-blauen Rückenfedern stehen dazu im Kontrast. Beim nicht so farbenfrohen Weibchen ist der Rücken bräunlich-grau und Brust, Flanken und Wangen graubraun mit einem sehr geringen Rotanteil.

 

In Nadelwäldern fühlt sich der Gimpel am wohlsten, alternativ besiedelt er auch Mischwälder. Wenn er sich in Gärten oder Parks niederlässt, müssen zumindest ein paar dichte Nadelbäume vorhanden sein, denn sie dienen als Brutplatz. Das ringförmige Nest wird aus trockenen Fichtenzweigen, Wurzeln und Halmen errichtet. Das Gelege besteht aus etwa 5 bläulichen Eiern mit schwarzen und braunen Punkten.

 

Der Gimpel ernährt sich vorwiegend von pflanzlicher Kost wie Samen, Knospen und Beeren. Insekten und Spinnen ergänzen seinen Speiseplan. Für die Winterfütterung des Standvogels eignen sich Hanfkörner und andere ölhaltige Samen am besten. Zerkleinerte Nüsse werden ebenfalls gerne verspeist.