Der Star

Star (Sturnus Vulgaris)

Klasse: Vögel  |  Ordnung: Sperlingsvögel  |  Unterordnung: Singvögel

Familie: Stare  |   Gattung: Sturnus  |  Art: Star

 

Das Schlichtkleid, das Stare außerhalb der Brutzeit tragen, besteht aus schwärzlichen Körperfedern, die einen metallenen Glanz ins Grünliche oder Violette besitzen. Die weißen Federspitzen lassen den gesamten Vogelkörper gepunktet erscheinen. Wenn der Star im Frühjahr sein Prachtkleid anlegt, treten die Punkte in den Hintergrund. Dafür erscheint ein prunkvoll glänzendes Schwarz. Während dieser Zeit erhält der vorher schwärzliche Schnabel ein leuchtendes Gelb. Die Geschlechterunterscheidung fällt bei den Staren nur minimal aus. Den Starenweibchen fehlt lediglich der ausgeprägte metallene Glanz und die Punkte bleiben im Prachtgewand weitgehend erhalten. Die Körperlänge der Stare beträgt zwischen 19 und 22 cm.

 

In Europa gibt es nahezu überall Stare. Lediglich große Waldgebiete, riesige Agrarlandschaften und Höhenlagen ab 1.500 m zählen nicht zu ihren Lebensräumen. Mit den Menschen haben sich die Stare gut arrangiert, deshalb sind sie häufig in Gärten und Parks anzutreffen. Als Brutplätze dienen Baumhöhlen, Felsspalten und Hohlräume an Häusern. Wegen des Mangels an natürlichen Brutplätzen nehmen Stare gerne Nistkästen an. Ein typischer Starenkasten besitzt ein Einflugloch mit 45 mm Durchmesser.

 

Die 4 bis 7 Eier eines Geleges schimmern hellgrün bis hellblau. Eine Folgebrut findet bei Staren nur selten statt. Im Laufe des Frühjahrs und des Sommers ernähren sich die Singvögel von Würmern, Käfern, Schnecken, Fliegen, Mücken und Sämereien. Sobald köstliche Früchte an Sträuchern und Bäumen reifen, zählen auch Kirschen, Beeren und andere Früchte zur begehrten Kost. Im winterlichen Vogelfutterhaus bevorzugen Stare Haferflocken, Rosinen und halbierte Äpfel.