Vorteile von einem Vogel-Nistkasten

Die Vorteile von Nistkästen

In erster Linie nützt es natürlich den Vögeln, wenn ihnen Nistkästen zur Verfügung gestellt werden. In Wäldern, die vorwiegend der Gewinnoptimierung aus dem Holzverkauf dienen, besitzen alte Bäume keine Existenzberechtigung. Morsche Bäume mit natürlichen Aushöhlungen und dichte Hecken bilden aber die Grundlage für den Nestbau vieler Vogelarten. Auf den riesigen Feldern der modernen Landwirtschaft wachsen weder Bäume noch Sträucher. Es besteht also in der Tat ein Mangel an natürlichen Nistplätzen. Ohne vom Menschen geschaffene Nistmöglichkeiten gäbe es bei den Brutgeschäften vieler Singvogelarten erhebliche Engpässe. Der Appell der Naturschutzverbände zum Aufhängen von Nistkästen zielt an alle Gartenbesitzer, damit sie mit Nisthilfen für den dringend nötigen Ausgleich sorgen. Der Bestand an Singvögel wird inzwischen bei jeder zweiten Art als gefährdet eingestuft, somit unterstützt jeder Nistkasten auch den Artenschutz.

 

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Die Singvögel ernähren sich im Sommer in erster Linie von Mücken, Fliegen, Blattläusen, Milben, Larven, Raupen und vielem anderen Getier, das im Garten Schaden anrichtet. Vögel, die sich im Garten aufhalten, übernehmen die biologische Schädlingsbekämpfung, so dass auf Insektizide verzichtet werden kann. Während der Aufzucht der Jungtiere besteht sogar ein besonders hoher Bedarf an tierischer Nahrung. Je mehr Nistkästen sich im Garten befinden, desto mehr insektenfressende Bewohner ziehen ein und umso weniger Schädlinge laben sich an Zier- und Nutzpflanzen. Das Heer an Mücken und Fliegen nimmt ebenfalls ab.

 

Die Freude am Beobachten

Hat sich ein Vogelpaar für einen Nistkasten entschieden, füllt sich der Garten mit Leben. Das Zuschauen des eifrigen Treibens bereitet großen Spaß, zumal die unterschiedlichen Vögel ihre ganz speziellen Eigenarten besitzen. Zunächst werden Zweige, Blätter, Moos und anderes Material gesammelt, um im Gehäuse das eigentliche Nest zu bauen. Sobald das Brüten beginnt, sorgt das Männchen für die Verköstigung. Suchen beide Elterntiere nach Futter, sind die Jungvögel endlich geschlüpft. Leises, kaum vernehmbares Piepen der Jungvögel entwickelt sich mit der Zeit in kräftigere Laute. Das spannende Beobachten erreicht schließlich seinen Höhepunkt, wenn die Jungvögel ihre ersten Flugversuche starten.

 

Kinder für Natur und Umwelt sensibilisieren

Kinder besitzen eine natürliche Neugier, die Tiere und ihr Verhalten einschließt. Durch praktische Erfahrungen gesammeltes Wissen bleibt in der Regel ein Leben lang präsent, wogegen aus Lehrbüchern entnommene Kenntnisse häufig bald wieder vergessen werden. Das Beobachten von Nistkästen in jungen Jahren dient aber nicht nur der Wissenserweiterung. Kinder werden auf diese Weise direkt mit den Vorgängen in der Natur konfrontiert, was zumeist ein Leben lang die  Aufmerksamkeit für alle Belange des Ökosystems erhöht.