Die Heckenbraunelle

Heckenbraunelle (Prunella Modularis)

Klasse: Vögel  |  Ordnung: Sperlingsvögel  |  Unterordnung: Singvögel

Familie: Braunellen  |   Gattung: Prunella  |  Art:  Heckenbraunelle

 

Heckenbraunellen ähneln weiblichen Sperlingen. Sie sind jedoch etwas kleiner und schlanker als Spatzen und besitzen einen dünneren Schnabel. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal stellt auch noch die schiefergraue Brust und der Kopf in gleicher Farbe dar. Lediglich hinter den Augen sitzt ein brauner Fleck. Rücken, Flügel und Schwanz bestehen aus dunkelbraunen Federn, die mit schwarzen Steifen geziert sind. Zwischen Männchen und Weibchen lässt sich keine Differenzierung feststellen. Die Heckenbraunelle ist in sämtlichen gemäßigten Zonen Europas anzutreffen.

 

Als Lebensraum favorisiert die Singvogelart Waldränder, Gebiete mit vielen Sträuchern sowie Anlagen und Gärten. Dort, wo Jungfichten vorhanden sind, fühlen sich Heckenbraunellen besonders wohl. Das Nest in Napfform wird im Schutz des Dickichts in einer Höhe von 60 cm bis 3,00 m angelegt. Zum Bau des Nestes kommen Moose und Halme zum Einsatz. Heckenbraunellenweibchen legen pro Saison zweimal 4 bis 6 grünblaue Eier.

 

Bezüglich der Nahrung spezialisierten sich die Heckenbraunellen auf Larven, Puppen, Spinnen, Raupen, Käfern und kleine Samen. Die Vögel, die sich in hohen oder rauen Lagen niedergelassen haben, ziehen wärmere Wintergebiete vor. Ansonsten bleiben die Vögel in der kalten Jahreszeit an ihrem Standort und bedienen sich im Futterhaus an Sämereien.